Ernährungsumstellung mit Begleitung? 
Zum kostenlosen Erstgespräch

Dukan Diät

Die Dukan Diät wurde von Dr. Pierre Dukan entwickelt. Sie verspricht ein Abnehmen ohne Hungern und Kalorienzählen, Mengen werden nicht eingeschränkt, nur die Lebensmittelauswahl.

Die 4 Phasen bei der Dukan Diät
  • Angriffsphase: in der ersten Phase ist die Lebensmittelauswahl stark eingeschränkt. Es gibt eine Liste mit 72 erlaubten Lebensmitteln, die alle proteinreich, kohlenhydrat- sowie fettarm sind. Zusammenfassend handelt es sich um mageres Fleisch, Geflügel, Fisch, Meerresfrüchte, Eier, Tofu, Seitan sowie fettarme Milchprodukte (Joghurt, Milch, Hüttenkäse, Topfen, Quargel und andere Käsesorten mit unter 1% Fett). Interessanterweise ist süßstoffgesüßtes 0,1% Fruchtjoghurt erlaubt. 1 TL Gojibeeren wurden in späterer Folge ebenfalls bereits ab der Angriffsphase erlaubt. 1,5 EL Haferkleie soll täglich konsumiert werden.Dauer der Phase: 2-7 Tage, kurz und effektiv (Gewichtsverlust von 1,5-4kg möglich), 20 Minuten Bewegung pro Tag.
  • Aufbauphase: ab jetzt sind kohlenhydratarme Gemüsesorten erlaubt, die erlaubten Lebensmittel steigen somit auf 100 an. Artischocken, Aubergine, Blattsalat, Blumenkohl, Brokkoli, Champignons, Chicorée, Feldsalat, Fenchel, Grüne Bohnen, Karotte, Kohl (Weißkohl, Grünkohl, Wirsing), Kürbis, Lauch, Palmenherzen, Paprika, Radieschen, Rhabarber, Rosenkohl, Rote Beete, Salatgurke, Sellerie, Sojasprossen, Spargel, Spinat, Tomaten, Zucchini, Zwiebel. Neu dazu gekommen: 1 TL Olivenöl pro Tag und ballaststoffreiche asiatische Nudeln (Shirataki) sowie Goji-Beeren (2 TL) und Haferfkleie (2 EL). Dauer der Phase: bis zum Idealgewicht, pro Woche kann man mit einem Gewichtsverlust von 1kg rechnen.Bewegung soll auf 30 Minuten gesteigert werden.
  • Stabilisierungsphase: jetzt sind 2 Portionen Obst pro Tag erlaubt (alles außer Bananen, Weintrauben und Kirschen). Weiters dürfen zwei Scheiben Vollkornbrot pro Tag gegessen werden. Pro Woche gibt es zwei Portionen 220g stärkehaltige Kohlenhydrate wie Nudeln, Reis oder Kartoffeln. Zusätzlich 2,5 EL Haferkleie. Zwei Schlemmermahlzeiten pro Woche verhindern Frust. Der sogenannte "Proteindonnerstag" verhindert ein Zunehmen. Dauer der Phase: pro 1kg das verloren wurde 10 Tage. Bewegung sollte pro Tag 25 Minuten betragen.
  • Haltephase: hat 3 einfache Regeln. Der Proteindonnerstag bleibt aufrecht, 20 Minuten Bewegung pro Tag, 3 EL Haferkleie pro Tag. Ausgewogene, normale Ernährung. Dauer der Phase: ein Leben lang.

Positive Aspekte
  • Der schnelle Gewichtsverlust in der Angriffsphase ist sehr motivierend. Die Regeln der ersten drei Phasen sind klar und einfach. Positiv anzumerken ist, dass man sich an den erlaubten Lebensmitteln satt essen kann.
  • Im Gegensatz zur klassischen Atkins-Diät wird auf den Fettanteil in der Ernährung Wert gelegt. Die Ballaststoffzufuhr wird durch Haferkleie bewerkstelligt. Milchprodukte sind erlaubt, das stellt die Calciumversorgung sicher.
  • Ab der Stabilisierungsphase gibt es wenig zu meckern. Obst, Vollkornbrot und Vollkorngetreideprodukte bereichern, wenn auch nur in kleinen Portionen, den täglichen Speiseplan. Der Proteindonnerstag ist zwar ein strenger Fasttag, in diesem Sinne aber auch ein schöner Ausgleich zu den nun erlaubten Schlemmermahlzeiten.
  • Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist die angestrebte Ernährungsform mit bevorzugt komplexen Kohlenhydraten, moderater, qualitativ hochwertiger Fettzufuhr und fettarmen Eiweißquellen zu begrüßen. Ebenso wird der Umgang mit Genussmitteln im 4-Phasen-Konzept berücksichtigt.

Unsere Bedenken
Die Angriffsphase ist sehr einseitig: wer kein Fleisch isst oder wenig Fleisch mag wird es hier sehr langweilig haben. Auch ist nicht verständlich, warum nicht gleich Gemüse gegessen werden darf. Gemüse hat nicht mehr Kohlenhydrate als Milchprodukte. Die soziale Komponente: die Diät ist nicht familientauglich, Essen gehen ist schwierig. Selbst Putenstreifen-Salat ist kaum möglich im Lokal zu essen, weil hier schon zuviel Öl verwendet wird. Die Haltephase ist zu schwammig formuliert: was ist normale, abwechslungsreiche Ernährung? Die Ernährung von "vor der Diät" wohl hoffentlich nicht. Es gibt also vermutlich einen Unterschied zur Stabilisierungsphase, aber welchen genau? Für die ersten drei Phasen sind die Regeln knallhart und eindeutig. In der vierten Phase bleiben viele Fragen offen.

Persönliches Fazit
Das Phasenmodell ist positiv, da es einerseits am Anfang durch schnellen Gewichtsverlust motiviert, am Ende aber "Hoffnung" macht. Durch die starke Entwöhnung und Einseitigkeit in der ersten Phase, weiß man ganz normale Lebensmittel wie Obst oder Brot später wieder zu schätzen. Positiv ist auch das Erlernen von Essensregeln. Die Methode ist vor allem für Menschen geeignet, die gerne uneingeschränkte Mengen essen, aber weniger Probleme mit der Einschränkung von Lebensmitteln haben. In unseren Augen ist die Haltephase mit den drei einfachen Regeln zu wenig genau erklärt. Um das Gewicht tatsächlich dauerhaft am Ziel zu halten müssen viel eher eher die Regeln der Stabilisierungsphase eingehalten werden. Wer in der Haltephase wieder isst wie vorher, wird über kurz oder lang dem Jojo-Effekt verfallen. Die erlernten Essensregeln in den ersten 3 Phasen müssen also ins Leben passen, damit das Gewicht auch auf Dauer gehalten werden kann.


Disclaimer: die Informationen auf dieser Webseite enthalten persönliche Meinungen von Mitarbeitern des Ernährungsinstitut Pabst und resize. Diese Meinungen basieren auf persönlichen Erfahrungen sowie auf Gesprächen in der Klientenbetreuung. Da Meinungen auch von individuellen Einstellungen geprägt sind, kann es vorkommen, dass die hier dargestellten Aussagen jenen anderer Personen widersprechen. Wir möchten niemandem zu nahe treten, der durch die hier erwähnte Ernährungsform seinen Weg gefunden hat. Wir möchten vielmehr aufzeigen, dass eine Ernährungsform nicht für alle Menschen passen muss und möchten bei der Entscheidung unterstützen, ob die erwähnte Ernährungsform ausprobiert werden möchte.

Paleo Diät, Paleoernährung oder Steinzeiternährung

Bei der Paleo-Diät darf nur gegessen werden, was auch schon in der Altsteinzeit am Speisezettel stand. Zu dieser Zeit gab es weder Ackerbau noch Viehzucht, daher sind Milchprodukte, Getreideprodukte wie Brot und natürlich alle industriell verarbeiteten Lebensmittel tabu.

Die Paleo Ernährung oder Steinzeitdiät ist vor allem in Fitnesskreisen gerade in Mode. Der Name leitet sich von der Altsteinzeit (Paläolithikum) ab.

Die Theorie hinter der Steinzeiternährung
Der Begründer Walter L. Voegtlin stellt in seinem Buch aus dem Jahr 1975 die These auf, dass sich das Erbgut des Menschen seit der Steinzeit nicht verändert hat. Der Mensch sei ein Fleischfresser und kein Allesesser, der Mensch wäre an die Ernährung der Altsteinzeit genetisch nach wie vor angepasst.

Was darf gegessen werden?
Die Lebensmittelauswahl orientiert sich an der Altsteinzeit, der Zeit bevor es Ackerbau und Viehzucht gab. Daher sind alle Milchprodukte und Getreideprodukte wie Brot verboten. Gegessen wird: Fisch, Fleisch (Wild), Meeresfrüchte, Eier, Obst, Gemüse, Kräuter, Pilze, Nüsse, Esskastanien und Honig. Als Getränke sind nur Wasser und Kräutertees erlaubt. Alle industriell verarbeiteten Lebensmittel sind verboten, einschließlich Alkohol.

Positive Aspekte
Ein sehr positiver Aspekt ist die Natürlichkeit der Lebensmittel. Industriell verarbeitete Lebensmittel enthalten häufig Zusatzstoffe.
Durch die starke Einschränkung der Lebensmittel setzt man sich wieder verstärkt mit Grundnahrungsmitteln auseinander und bereitet Mahlzeiten selbstständig zu.

Unsere Bedenken
  • Die Lebensmittelauswahl ist nicht klar und sehr kompliziert: was man darf und was man nicht darf ist oft Auslegungssache. Die Verwendung von Ölen ist beispielsweise umstritten. Darf man Nussöl verwenden nur weil Nüsse erlaubt sind? Öle sind ja industriell hergestellt.
  • Die Lebensmittelbeschaffung ist v.a. in einer Stadt fast unmöglich: frischer Fisch, Eier vom Bauern, Wild, ...
  • Kleine Lebensmittelauswahl, viele Verbote: irgendwann wird die Lebensmittelauswahl langweilig. Das Verbot von beliebten Nahrungsmitteln wie Brot und Milchprodukte kann zu Heißhunger auf diese Lebensmittel führen.
  • Sozial inkompatibel: die Steinzeiternährung ist kaum im Restaurant umzusetzen und macht Einladungen quasi unmöglich. Der soziale Aspekt beim Thema Essen darf aber nicht außer Acht gelassen werden, vor allem wenn es um eine dauerhafte Umstellung geht.
  • Aufwendig: da man alles frisch zubereiten muss und Hilfsmittel aus der Tiefkühltruhe oder aus Dosen wegfallen, ist der Aufwand für Lebensmittelbeschaffung und Essenszubereitung sehr hoch.
  • Es gab sehr wohl genetische Anpassungen an die veränderte Ernährung seit der Steinzeit: beispielsweise hat der Mensch im Laufe der Evolution gelernt Milch (Milchzucker) auch im Erwachsenenalter zu verdauen.
  • Es gibt keine einheitliche Steinzeiternährung: je nach Lebensraum reicht das Spektrum von fast ausschließlich vegetarischer Kost bis zu sehr fleischreicher Kost.
  • Bisher fehlen wissenschaftliche Beweise für die gesundheitlichen Vorteile der Steinzeiternährung

Persönliches Fazit
In der Extremform ist die Steinzeiternährung nur schwer nachvollziehbar und durchhaltbar. Man muss aber nicht gleich zurück in die Vergangenheit und kann sicherlich einige positive Aspekte herausziehen, wie zum Beispiel den Fokus auf unverarbeitete Grundnahrungsmittel und auf wertvolle Eiweißlieferanten sowie das selbständige Zubereiten seiner Mahlzeiten. Diese Faktoren können durchaus langfristig zu einer gesunden Ernährung beitragen.


Disclaimer: die Informationen auf dieser Webseite enthalten persönliche Meinungen von Mitarbeitern des Ernährungsinstitut Pabst und resize. Diese Meinungen basieren auf persönlichen Erfahrungen sowie auf Gesprächen in der Klientenbetreuung. Da Meinungen auch von individuellen Einstellungen geprägt sind, kann es vorkommen, dass die hier dargestellten Aussagen jenen anderer Personen widersprechen. Wir möchten niemandem zu nahe treten, der durch die hier erwähnte Ernährungsform seinen Weg gefunden hat. Wir möchten vielmehr aufzeigen, dass eine Ernährungsform nicht für alle Menschen passen muss und möchten bei der Entscheidung unterstützen, ob die erwähnte Ernährungsform ausprobiert werden möchte.
> RESIZE
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.