Ernährungsumstellung mit Begleitung? 
Zum kostenlosen Erstgespräch

24H Diät von Sam Achim

Sam Achim ist Ernährungswissenschaftler und hat sein eigenes Diät-Konzept entwickelt. 24h pro Woche gibt's Diät, die restliche Woche ist frei. Klingt schon mal verlockend. Aber was muss man an den besagten 24h tun, um Erfolg zu haben?

Die Idee
24h strenge Essens- und Sportrichtlinien einhalten - dabei aber nachhaltig Körpergewicht verlieren.

Der 24h-Diättag sieht folgendermaßen aus:
  • Am Abend vor dem Diättag gilt: mit einer intensiven Sporteinheit (zb 1h Laufen) werden die Glykogenspeicher im Körper entleert. Danach gibt es ein kohlenhydratarmes Abendessen, zb Salat mit gebratener Hühnerbrust.
  • Am nächsten Morgen folgt ein eiweißbetontes Frühstück, zb Gemüserührei. Danach geht's gleich an die zweite Sporteinheit.
  • Mittag- und Abendessen am 24h-Diättag sind kohlenhydratarm und eiweißbetont. Beispielsweise mittags gebratener Fisch mit Gemüse und abends ein Salat mit Mozzarella und Tomaten.
  • Der Erfolg der 24h-Diät ist am nächsten Morgen auf der Waage sichtbar. Bis zu 2kg Gewichtsverlust werden versprochen.

Was sagt die Wissenschaft
Prof. Dr. Michael Hamm ist Mitbegründer der 24h-Diät. Er ist Dozent an der Uni Hamburg und renommierter Ernährungswissenschaftler. Zitat:"Bis vor einiger Zeit hätte ich nicht gedacht, dass es mit einer Kurzdiät gelingt, sinnvoll, gesund und dauerhaft abzunehmen. Ich würde das neue Modell der 24-Stunden-Diät als kleine Diätrevolution bezeichnen."

Die Vorteile
  • Ein Diättag pro Woche klingt verlockend.
  • Man darf regelmäßig essen, es gibt normale Lebensmittel.
  • Die Einschränkung der Kohlenhydrate gilt nur für den einen Diättag.

Unsere Bedenken
2 kg in 24h: das Versprechen 2kg in den 24h zu verlieren klingt verlockend. 2kg Körperfett sind aber in dieser kurzen Zeit nicht möglich abzubauen. Das wird zwar auch nicht versprochen, aber beim ersten Hören oder Lesen liegt der Verdacht doch nahe. Durch die starke Kohlenhydrateinschränkung kombiniert mit intensivem Ausdauersport werden die Glykogenspeicher im Körper, also die Kohlenhydratspeicher, geleert. Glykogen bindet Wasser, daher verlieren wir in diesen 24h auch sehr viel Gewicht in Form von Wasser. Werden danach wieder Kohlenhydrate gegessen, füllen sich die Glykogenspeicher - das macht sich auf der Waage bemerktbar. Weiters wird wieder Wasser eingelagert - auch das merken wir auf der Waage. Das könnte frustrierend sein. Also immer im Hinterkopf behalten: das tatsächliche Ergebnis nach der 24h-Diät sehen Sie erst einige Tage danach!

Straffes Sportprogramm: Sport unter diesen Essensbedingungen ist nichts für Anfänger. Sportneulinge könnten recht rasch frustriert werden und die Freude am Sport verlieren, wenn Sie unter diesen Bedingungen starten.

Persönliches Fazit
Die 24h Diät von Achim Sam ist eine Möglichkeit, regelmäßig strenge Diät-Tage einzulegen um mögliche "Sünden" des Alltags auszugleichen. Das Konzept ist sicher nichts für Fitnessanfänger, dafür ist das Sportpensum zu anstrengend. Aber gegen regelmäßige, kohlenhydratarme Mahlzeiten kombiniert mit viel Sport über einen abgegrenzten Zeitraum kann man nichts sagen. Als Abnehmkonzept für stark Übergewichtige wird ein 24h-Diättag pro Woche nicht reichen, aber für Menschen die mit ein paar Kilos zuviel kämpfen sind diese Diättage durchaus einen Versuch wert. Web: 24h-Diät


Disclaimer: die Informationen auf dieser Webseite enthalten persönliche Meinungen von Mitarbeitern des Ernährungsinstitut Pabst und resize. Diese Meinungen basieren auf persönlichen Erfahrungen sowie auf Gesprächen in der Klientenbetreuung. Da Meinungen auch von individuellen Einstellungen geprägt sind, kann es vorkommen, dass die hier dargestellten Aussagen jenen anderer Personen widersprechen. Wir möchten niemandem zu nahe treten, der durch die hier erwähnte Ernährungsform seinen Weg gefunden hat. Wir möchten vielmehr aufzeigen, dass eine Ernährungsform nicht für alle Menschen passen muss und möchten bei der Entscheidung unterstützen, ob die erwähnte Ernährungsform ausprobiert werden möchte.

Blutgruppen-Diät

Je nach Blutgruppe werden die Menschen unterschiedlichen Typen zugeordnet. Es gibt mehrere Konzepte unter diesem Titel, die allerdings von der Grundlage her wissenschaftlich nicht belegbar sind.

PLUS
  • Einziger positiver Effekt ist, dass man sich intensiv mit dem Thema Essen auseinandersetzen muss und sehr bewusst einkaufen muss, denn es ist fast unüberschaubar, was gegessen werden darf und was nicht.

MINUS
  • Es gibt lange Listen an erlaubten und nicht erlaubten Lebensmitteln, die ganz schön verwirren können, zudem teilweise bestimmte Bohnen erlaubt sind und andere nicht. Das erleichtert die Speisenzubreitung nicht gerade.
  • Die Einteilung nach Typen erfolgt willkürlich, da eine Bildung der Blutgruppen in bestimmten Zeiten der Menschheitsgeschichte nicht belegt werden kann.
  • Häufig abgegebene Heilversprechen sind nicht haltbar und unseriös.

> RESIZE